Wortschatztraining

Wörterklinik und ABC-Buch

Anhand von eigenen Texten einen Grundwortschatz aufbauen und üben

Die Wörterklinik arbeitet nach dem System der 5-Fächer-Lernkartei, das seit vielen Jahren im Fremdsprachenunterricht benutzt wird. Ein Wort, das beim Schreiben Unsicherheiten bereitete, wird korrekt auf eine Karte geschrieben und geht in das erste Fach der Wörterklinik. In einer für die Rechtschreibung vorgesehenen Zeit (s. Schreibzeit) werden die Wörter geübt. Wird es korrekt geschrieben, darf es in das zweite Fach. Wird es falsch geschrieben, muss es - unabhängig davon, wie weit es schon gekommen war - zurück in das erste Fach. Um einen langfristigen Übungserfolg zu sichern, darf jedes Wort nur einmal pro Tag geübt werden.
Der Begriff "Wörterklinik" wurde gewählt, um den Fokus vom Schreiber - nicht er ist krank - auf das Wort zu lenken, das "behandelt" werden muss.


Einen kurzen Einblick in die Arbeit mir der Wörterklinik gibt ein Ausschnitt des Films "Klasse Texte!" (Wörterklinik).

Einen vorgegebenen Grundwortschatz üben

Wird das zu übende Wortmaterial durch einen Grundwortschatz (Bayern, Berlin/Brandenburg), Basiswortschatz (Hamburg) oder "Rechtschreibschatz" (Bremen) vorgegeben, so sollten ebenfalls nur jene Wörter geübt werden, die ein Kind nicht schreiben kann. Vor der Übung wird in Form eines "Checkdiktates" (vgl. Leßmann: Individuelle Lernwege im Schreiben und Rechtschreiben, Band I für Klassen 1 und 2, Band II B für Klassen 3 bis 6) überprüft, welche Wörter korrekt geschrieben werden können und welche nicht. Die korrekt geschriebenen Wörter gehen in das vierte Fach der Wörterklinik (für eine weitere Kontrolle), die nicht korrekt geschriebenen Wörter durchlaufen die Wörterklinik ganz. Arbeitsbögen für die individuelle Übung im Zusammenhang mit einem vorgegebenen Grundwortschatz finden Sie hier.

ABC-Buch

Hat das Wort alle Fächer durchlaufen, darf es in ein dafür vorgesehenes Buch mit alphabetischer Registratur übertragen werden. Hier wird der individuelle Wortschatz des Kindes gesammelt. Die hier gesammelten Wörter eignen sich für weitere Übungen zum Wortschatz und zur Rechtschreibung.

Einen kleinen Einblick in die Arbeit mit dem ABC-Buch gewährt ein Ausschnitt des Films "Klasse Texte!" (ABC-Buch).

 

 

 

Wie gelangen die Wörter aus den Texten in die Wörterklinik und das ABC-Buch?

Beim Schreiben eines Textes entstehen oft Zweifel und Fragen in Bezug auf die Rechtschreibung einzelner Wörter. Die Kinder werden gebeten, ihre Unsicherheiten während des Schreibens durch einen kleinen Punkt oder ein kleines Kreuz unter dem Wort festzuhalten (s. Text "spaz", "geschbrochen").

 

Diese Wörter notieren sie nach dem Schreiben unter dem Text hinter einem „W". Es steht für „Wörter, bei denen ich unsicher bin" bzw. für die „Wörterklinik" oder auch für die „Computerlernkartei" – Übungsverfahren, mit denen diese Wörter über einen längeren Zeitraum trainiert werden.

Falls ein Kind noch keine Unsicherheiten erspürt, notiert die Lehrerin jene Wörter aus dem Text, die geübt werden sollen. Oder sie gibt Hinweise auf nicht normgerecht geschriebene Wörter am Textrand. Die Kreuze helfen, eigene Unsicherheiten wahrzunehmen. Die Wörter notiert das Kind dann hinter dem „W". Dabei konstruiert es das Wort neu oder schlägt die Schreibweise im Wörterbuch nach, falls es bereits mit dem Wörterbuch umgehen kann. Die Lehrerin korrigiert die Wörter, sofern es nötig ist.

Die Kinder trainieren ihre individuellen Lernwörter dann über einen längeren Zeitraum in der Wörterklinik (oder in der Computer-Lernkartei). Haben sie das letzte Fach erreicht, werden sie in das ABC-Buch übertragen.

In das ABC-Buch werden ebenso jene Wörter eingetragen, die - ohne Übungsschleife - normgerecht geschrieben wurden und deshalb nicht zusätzlich geübt werden müssen. Auch diese Wörter werden von den Kindern selbst vorgeschlagen. Wurden sie nicht korrekt geschrieben, gehen sie in die Wörterklinik.

Weitere Ausführungen:
Textbeispiel Grundschule: „Geburtstag"
Textbeispiel Sekundarstufe: „Regenbogen"

Wörterklinik, ABC-Buch – weitere Anregungen, Fotos, Dokumente in folgendem Handbuch:
Individuelle Lernwege im Schreiben und Rechtschreiben, Teil I, S. 56 – 62
Individuelle Lernwege im Schreiben und Rechtschreiben, Teil II B, S. 31 - 35

Material/Download

Entwicklung der eigenen Persönlichkeit

"Individuelle Lernwege in diesem Sinn laden das einzelne Kind ein, sich persönlich in die Klasse und den Schulalltag einzubringen – mit ganzem Herzen und ganzer Seele."

Nach oben!