Erfahrungen und Rückmeldungen

Wie geht es Schülern, Eltern und Kollegen, wenn in der Schule in Schreibzeiten frei in einem Tage- oder Schreibbuch geschrieben, in Autorenrunden über Texte nachgedacht und individualisiert Rechtschreiben gelernt werden darf?

Im oberen Bereich finden Sie Äußerungen von Schülern und Schülerinnen, im mittleren Bereich ganz konkrete Erfahrungen von Kolleginnen und im unteren Bereich Rückmeldungen von Eltern.

Eine-Minute-Lesen - der absolute Hit in der Leseförderung

Aus meiner Erfahrung kann ich Ihnen sagen, dass das Blitzlesen der absolute Hit ist. Es ist erstaunlich, welchen Ehrgeiz selbst die Kinder entwickeln, die keine große Lust am Lesen haben.

Christa Olsson, ehrenamtliche Lesehelferin und Mitglied im Vorstand Lesehelfer Mentor Lübeck e.V.

Hier geht es zum Material Blitzlesen bzw. Eine-Minute-Lesen

Schreiben ist so schön – also "Texte schreiben" ist mein Lieblingsfach

Schreiben ist mir sehr wichtig, es macht richtig Spaß, Texte zu schreiben und vorzustellen. Oder Texte anderer zu hören. Schreiben regt die Fantasie an. Vielleicht werde ich ja mal ein berühmter Schriftsteller, der Kinderbücher schreibt.
Kolja, 4a

Weiterlesen: Schreiben ist so schön – also "Texte schreiben" ist mein Lieblingsfach

"Und in der Schule hat David ein Schreibbuch bekommen..." - Vom Schulfrust zur Schullust

Karla beschreibt mit David, dem Protagonisten ihres Textes, was Schreiben im Leben eines Menschen bewirken kann. Ein bewegender Text einer Zweitklässlerin!

 

Schreiben mit DaZ-Kindern - "Ein voller Erfolg!"

In meiner jahrgangsgemischten Klasse 1/2 mit 5 Kindern deutscher Herkunftssprache und 16 DaZ-Schülern, davon 2 Seiteneinsteigern, war regulärer Deutschunterricht nicht zufriedenstellend möglich...

Weiterlesen: Schreiben mit DaZ-Kindern - "Ein voller Erfolg!"

Gedanken von Janna am Ende der Grundschulzeit

Erfahren Sie von einer Viertklässlerin, was sie über das Schreiben in der Schreibzeit und über ihre eigenen Texte denkt. Lesen Sie auch, welche Bedeutung das Schreiben in Jannas Leben erhalten hat.

In einem kleinen Film können sie von Janna selbst erfahren, wie sie ihre beiden Texte "Schutzengel" und "Himmelsturz" geplant und entwickelt hat.

5. Schuljahr: Schreibbuch für DaZ und für Kinder mit Förderschwerpunkt G (Geistige Entwicklung)

Drei Wochen nach Schuljahresbeginn schreibt Joachim Mix, Klassenlehrer einer 5. Inklusionsklasse: Es macht enorm Freude. Meine drei G-Kinder haben ihre ersten Texte im Schreibbuch verfasst - und ich war begeistert von den Ergebnissen.

In den beiden Daz-Klassen habe ich ebenfalls das Schreibbuch eingeführt und auch dort gab es schon die erste, noch etwas stark lehrergelenkte, dennoch ertragreiche Autorenrunde.

Joachim Mix, Teilnehmer eines Arbeitskreises und Multiplikator

Noch nie im 1. Schuljahr so eine Qualität in den Texten gehabt

Und hier ein kurzer Einblick in meine heutige Schreibzeit in Klasse 1, die dem Tag etwas mehr Sonnenschein gegeben hat:
Nele: Ich möchte schreiben Maaaaamaaaaa, komm mal her, also rufen möchte ich das...
Ich: Ich zeige dir mal, wie du das schreiben könntest. Einfach so, wie als ob das Kind es wirklich rufen würde. Du kannst einfach ganz viele "a" schreiben (Ich habe es ihr dann einmal gezeigt)
Nele: Ah ja, dann kann ich das ja auch so vorlesen....

Weiterlesen: Noch nie im 1. Schuljahr so eine Qualität in den Texten gehabt

Mit Ernst und Eifer dabei - Hospitation Autorenrunde

Ich komme gerade ganz beglückt aus einer Autorenrunde. Ich war zum Hospitieren in einer 3. Klasse, und es war wunderbar! Mit welchem Ernst und welchem Eifer die Kinder dabei waren – vor allem ein Junge hat mich berührt, der sonst so oft durch Verhaltensschwierigkeiten auffällt...

 

Weiterlesen: Mit Ernst und Eifer dabei - Hospitation Autorenrunde

Autorenrunde - der Sprung ins kalte Wasser

Nach zwei intensiven Fortbildungen und Arbeitskreisen zur Vertiefung der Arbeit mit Schülertexten hatte ich genug Schwung und Mut, mit den Kindern ein neues Plateau zu betreten und eine richtige Autorenrunde durchzuführen...

 

Weiterlesen: Autorenrunde - der Sprung ins kalte Wasser

Von der schieren Verzweiflung eines LRS-Schülers - und exklusiven Autorenrunden

In meiner 6. Klasse gingen die Schülerinnen und Schüler mit dem Thema Schreibbuch sehr unterschiedlich um. Einige stürzten sich begeistert darauf, froh endlich einmal schreiben zu können, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist. Andere freuten sich auch, dass sie mal andere Formen ausprobieren konnten und nicht immer Texte im herkömmlichen Sinne verfassen mussten. Es entstanden "To-Do-Listen", Top-Ten-Listen der angesagtesten Nagellackfarben, was eine beste Freundin alles haben muss und welche Automarken es alles gibt. Aber auch kleine Gedichte und relativ schnell auch kleine Geschichten, an denen dann im Laufe der Zeit gefeilt wurde.
Für einige jedoch müssen die ersten Wochen mit dem Schreibbuch genau das Gegenteil bedeutet haben. Ein Junge meiner Klasse schien an dem kleinen Buch mit den vielen leeren Seiten schier zu verzweifeln. LRS-geplagt und mit geringer Aufmerksamkeitsspanne bestückt, verbrachte er Stunden damit, halbherzig ein paar Sätze aufzuschreiben, über Ideenlosigkeit zu klagen...

Weiterlesen: Von der schieren Verzweiflung eines LRS-Schülers - und exklusiven Autorenrunden

Aha-Erlebnis Grammatik

Ich wollte dir kurz über ein "Aha-Erlebnis" aus meiner 4b berichten: Wir arbeiten gerade mit dem Satzstern nach Montessori. Gleichzeitig laufen unsere Autorenrunden und Schreibzeiten weiter, da ich mir vorgenommen hatte, ihnen unbedingt zu vermitteln, dass das Wissen um die Satzglieder vor allem hilft, wenn man gute Texte verfassen möchte und NICHT, um mit möglichst vielen farbigen Buntstiften möglichst viele Satzglieder im Satz zu unterstreichen...

 

Weiterlesen: Aha-Erlebnis Grammatik

Zu wenig Zeit in Klasse 10

Wir stecken mitten in den ESA-Prüfungen und den Planungen für das neue Schuljahr. Dann sind wir schon in Klasse 10!! Das Schreiben mussten wir erwartungsgemäß leider einstellen. Es ist einfach zu wenig Zeit. Aber bei der Prüfungsvorbereitung hat man gemerkt...

 

Weiterlesen: Zu wenig Zeit in Klasse 10

Nie aufgeben!

Ich bin gerade sehr glücklich mit dieser Art des Umgangs mit den Texten der Kinder. Auf der Klassenfahrt habe ich die Kinder jeden Abend in ein "Gedankenheft" schreiben lassen und das traditionelle "Tagebuchschreiben auf Klassenfahrten" ignoriert. Sie durften die Textsorte frei wählen...

 

Weiterlesen: Nie aufgeben!

Rechtschreibkatastrophen

Unsere Tochter Sarah ist in der 3. Klasse und hat von Beginn an mit dem Material von Beate Leßmann gearbeitet, von den ersten Schreibübungen, über selbst erdachte kleine Sätze, und die Grundlagen der Rechtschreibung. Dabei hat sie von Beginn ihrer Schulzeit an geübt, selbständig zu arbeiten. „Rechtschreibkatastrophen",...

Weiterlesen: Rechtschreibkatastrophen

Glücksfähigkeit

Unser Sohn hat das Glück gehabt, bei Beate Leßmann frei und kreativ schreiben zu dürfen. Er hat große Unterstützung erfahren im Blick auf seine individuellen Stärken, sein Selbstbewusstsein...

Weiterlesen: Glücksfähigkeit

Rechtschreibung

"Nichts gibt besser Auskunft über die Entwicklungen im rechtschriftlichen Bereich als die eigenen Texte."

Nach oben!