Überprüfen, bewerten...

Grundschule

Zu folgenden drei Bereichen werden hier Anregungen gegeben:

  • Dokumentation individueller Entwicklungen
  • Wiederholungstests
  • Rechtschreibarbeiten

Die Vorschläge verstehen sich als Bausteine, die miteinander kombiniert werden können.

Dokumentation individueller Entwicklungen

Tage- bzw. Schreibbücher zeigen am allerbesten die Entwicklung des Einzelnen. Auch ein Rechtschreibheft (zum Üben der Lernwörter und für die Bearbeitung der Karten aus der Rechtschreibbox) gibt Einblick in Entwicklungen.

Wer mit der Computer-Lernkartei arbeitet, findet auf der Lehrerseite eine Übersicht über individuelle Fehlerprozentsätze für das Üben der Lernwörter durch den Einzelnen.

In einem Dokumentationsbogen (Download im Material unten) können langfristig die Fortschritte für alle Bereiche der Rechtschreibung festgehalten werden. Einmal pro Halbjahr kreuzen die Schüler an, was sie können. Dabei geht es nur um die Dokumentation des Könnens. Der Bogen wird verwahrt und nach einem halben Jahr wieder ausgeteilt und durch die Fortschritte der letzten Monate ergänzt. So können über zwei Jahre die individuellen Fortschritte dokumentiert werden.

Wiederholungstests

Ein Test wird nicht geschrieben, um zu einer Note zu gelangen, sondern um für bestimmte Bereiche der Rechtschreibung diagnostizieren zu können, was ein Schüler kann, um für ihn einen individuellen Übungsplan zu erstellen. Am Ende der Übungsphase zeigt die Bearbeitung eines zweiten, genau gleich konzipierten Tests seine Lernfortschritte.

Für die Grundschule findet man eine große Auswahl von Diagnosetests in den Begleitheften zur Rechtschreibbox. Diese Tests werden verwahrt und am Ende der Übungsphase wiederholt zur Kontrolle verwendet.
Auf dem Wiederholungstest erfährt der Schüler, ob er sich gesteigert hat (Pfeil zeigt nach oben) und um wie viele Punkte.

Diese Tests können auch für die Bewertung verwendet werden. Dann erhält der Schüler einen Hinweis auf seinen individuellen Lernfortschritt und eine Note, die sich entweder auf die Größe seines individuellen Lernfortschrittes im Verhältnis zu den Mitschülern beziehen kann oder aber auf die Qualität seiner Arbeit – im Verhältnis zu der seiner Mitschüler.

Die Idee der Wiederholungstest wurde im Bereich Rechtschreibbox (Grundschule, Sekundarstufe) und Arbeitstechniken (Abschreiben, Nachschlagen, Eigenständige Textkorrektur) vorgestellt. Dort finden sich Beispiele in den verschiedenen Downloadbereichen.

Rechtschreibarbeiten

Sie überprüfen verschiedene Teilbereiche des Rechtschreiblernens und geben damit allen Schülerinnen und Schülern Chancen zu zeigen, was sie können.

Rechtschreibarbeiten beziehen sich auf die aktuellen Themen und Texte des Unterrichts, auch des fächerübergreifenden Unterrichts. Vorbereitungsstunden eigens für eine Überprüfung, wie es beim Diktat der Fall war, entfallen. Sie greifen jene Bereiche der Rechtschreibung auf, die sich im Kontext des Themas oder der gelesenen Literatur aus den Unterrichtspfeilern des integrativ verstandenen Rechtschreiblernens ergeben: Wörtersammlungen zum Thema (Individualisiertes Wortschatztraining), die Reflexion in Rechtschreibgesprächen (Rechtschreibgespräche) über die Schreibweisen der gesammelten Wörter und einzelner Sätze sowie jene Strategien oder Regeln, die aufgrund der Betrachtung thematisiert werden.

Im Downloadbereich finden Sie verschiedene Rechtschreibarbeiten. Übernehmen Sie die Ideen für Ihre Unterrichtsthemen.

„Leistungen überprüfen, bewerten, dokumentieren" – weitere Beispiele, Aufgabenformate in:
Individuelle Lernwege im Schreiben und Rechtschreiben, Teil I, S. 109, 229 - 234
Individuelle Lernwege im Schreiben und Rechtschreiben, Teil II B, S.73 - 104

Material/Download

Tagebuch bzw. Schreibbuch

"Der Schlüssel für das so verstandene „individuelle Lernen“ ist das Schreiben im Tagebuch. Es lässt jedem einzelnen Kind die Freiheit, so viel von sich selbst schreibend und gestaltend zu äußern, wie es möchte."

Nach oben!