Die eigenen Erfahrungen, Gedanken, Sehnsüchte...

Beate Leßmann

...sind Potenziale für das sprachliche Lernen.

Sie zu entfalten, heißt sich selber weiterzuentwickeln. Schreiben eröffnet in besonderer Weise Zugänge zu den eigenen Potenzialen und zu ihrer Entfaltung in der Gruppe.

In dem hier vorgestellten Konzept werden den Lernenden Möglichkeiten eröffnet, sich selbst gemäß der individuellen Voraussetzungen schreibend auszudrücken und der Klasse oder einer größeren Öffentlichkeit mitzuteilen. Dabei erleben die Schreiberinnen und Schreiber, wie wertvoll die eigenen Gedanken sind. Sie erfahren zugleich, wie wichtig die Gruppe für das eigene Lernen ist. Diese Konzeption von Unterricht entspricht den Herausforderungen einer inklusiven Deutschdidaktik.

Auf der Basis eigener Texte werden Schreib- und Rechtschreibkompetenzen, wie sie in den Lehrplänen der Bundesländer und den Bildungsstandards für die Primar- und die Sekundarstufe gefordert werden, auf höchst individualisierende Weise entwickelt. Auch der DaZ-Unterricht profitiert von einem Sprachkonzept, das an den persönlichen und fachlichen Voraussetzungen anknüpft. Durch aktives Sprachhandeln, gemeinsame Sprachreflexion und Feedback werden zugleich bildungssprachliche Kompetenzen gefördert.

Wer spürt, dass die eigene Person beim Lernen wichtig ist und einen wertvollen Beitrag für die Gemeinschaft leistet, der erlebt, wie Sprache, Sinn und innere Stärke wachsen.

Erfolg in diesem Sinn wünscht Ihnen

signatur

Individuelle Lernwege

„Individuelle Lernwege... wurzeln in der Wertschätzung der individuellen Lebens- und Erfahrungswelt des Kindes und in der Anerkennung seiner individuell ausgeprägten Lernvoraussetzungen, die sich mitunter aus dem Ersten ergeben." 

Nach oben!