Vom roten Faden zum Textgewebe

lessmann-gsu-deutsch-3-2011Eigene persönlich bedeutsame Texte der Kinder bilden den Ausgangspunkt für die Schreibkompetenzentwicklung. Die Autorin zeigt, wie in „Autorenrunden“ Texte auf ihre Wirkung hin bedacht werden. "Schreibgeheimnisse" und Textsorten werden entdeckt und implizit verwendetes Textwissen im gemeinsamen Reflexionsgespräch herausgearbeitet. Daraus erwachsen Wissen, Können und Motivation, diese oder neue Textmuster und Formulierungen selbst zu erproben.

pdf icon Artikel zum Lesen im PDF-Format (3,13 MB)

Erschienen in: Grundschulunterricht Deutsch 3/2011


lessmann-gsu-deutsch-3-2011-materialWichtigste Grundlage der Schreibkompetenzentwicklung ist das Schreiben selbst. Viele Kinder schreiben besonders gerne, wenn sie eigene Ideen, Gedanken, oder Erlebnisse einbringen dürfen. Das Material unterstützt sie dabei, solche Texte zu produzieren und zeigt, wie bereits entstandene Texte überarbeitet werden können.

pdf icon Materialteil zum Download im PDF-Format (1,39 MB)

Erschienen in: Grundschulunterricht Deutsch 3/2011

„Schreibgeheimnisse“ in Texten

lessmann-schreibgeheimnise-in-texten-gsd-19-2008Wie gelingt es Kindern, mit ihren Texten die Adressaten zu belustigen, zu gruseln oder zu informieren? – „Schreibgeheimnisse“ können im Rahmen des freien und individuellen Schreibens ein Schlüssel zur Entwicklung von Schreibkompetenz sein..

pdf icon Artikel zum Lesen im PDF-Format (0,41 MB)

Erschienen in: Grundschule Deutsch 20/2008

Schreiben – kreativ und kooperativ

lessmann-gsu-02-deutsch-material-extraDas Material bietet auf 22 Arbeitsblättern Schreibarrangements an, die zu poetischem Schreiben führen sowie Arrangements, die zum Assoziieren, Ordnen, Strukturieren und Argumentieren anregen. Die meisten der Formate können alleine oder zu zweit bearbeitet werden. Zusätzlich werden solche Anregungen gegeben, die eine Kooperation von mehreren Schreiberinnen und Schreibern herausfordert.

Erschienen in: Grundschulunterricht Deutsch 2/2008

pdf icon Artikel zum Lesen im PDF-Format (9,74 MB)

Methodisch sinnvoll abschreiben

lessmann-methodisch-sinnvoll-abschreiben-grundschulzeitschrift-211-46-49Das Abschreiben eines Wortes, eines Satzes oder eines Textes ist ein komplexer Prozess. Er umfasst Lesen, Gliedern, Merken, schriftliches Erproben, Vergleichen mit dem Gemerkten, Kontrollieren mit der schriftlichen Vorlage sowie ggfs. Verbessern. Abschreiben bewusst zu erlernen und kontinuierlich zu trainieren, lohnt sich.

pdf icon Artikel zum Lesen im PDF-Format (0,13 MB)

Erschienen in: Die Grundschulzeitschrift 211/2008

Lesejournal oder Lesetagebuch

lessmann-gsu-08-2006-lesejournalDie Autorin gibt in ihrem Beitrag Anregungen für offene Lesezeiten; dabei wird "offen" einmal im inhaltlichen Sinn verstanden, d.h. die freie Wahl der Lektüre, zum anderen im zeitlichen Sinn und auch noch im örtlichen Sinn. Um Kindern die Möglichkeit zu geben, sich mit gelesener Literatur auseinanderzusetzen, gibt es verschiedene Möglichkeiten: das Lesejournal oder das Lesetagebuch. Zunächst werden die beiden Begriffe voneinander abgegrenzt, anschließend werden Anregungen für die Arbeit damit gegeben.

pdf icon Artikel zum Lesen im PDF-Format (3,12 MB)

Erschienen in: Grundschulunterricht 7-8/2006


lessmann-gsu-08-2006-lesejournal-materialDer Materialteil in der Heftmitte enthält 16 Kopiervorlagen für das Anlegen und die Gestaltung eines Lesejournals.

pdf icon Materialteil zum Download im PDF-Format (1,15 MB)

Erschienen in: Grundschulunterricht 7-8/2006

Elterntag im 1. Schuljahr

lessmann-elterntag-im-ersten-schuljahr-grundschulzeitschrift-2004-171 Seite 1Wenn Kinder ihre individuellen Lernfortschritte präsentieren dürfen, hat das positive Folgen für alle am Lernprozess Beteiligten: Für Kinder, für Eltern – auch für Lehrerinnen. Eine Präsentation vermag Einblicke in mehrfacher Hinsicht zu eröffnen. Einblicke in Lernfortschritte im Sinne von „Leistung“ und Einblicke in die Art des Lernens, also in den Unterricht. Warum jene Einblicke positiv bewertet werden, wird hier exemplarisch an einer im 1. Schuljahr durchgeführten Präsentation erläutert. Die Präsentation wurde nach sechs Monaten zu Beginn des zweiten Schulhalbjahres durchgeführt und bezieht sich schwerpunktmäßig auf das Fach Deutsch.

pdf icon Artikel zum Lesen im PDF-Format (426 KB)

Erschienen in: Die Grundschulzeitschrift Nr. 171/2004

Ins Tagebuch schreiben macht Spaß

lessmann-ins-tagebuch-schreiben-macht-spass-gsu-2004Regelmäßiges individuelles Schreiben als Grundlage für Schreib- und Rechtschreiblernprozesse

Vanessa hat zu Beginn des ersten Schuljahres - wie alle anderen Kinder der Klasse 1 b - ein "Tagebuch" bekommen: fast 200 freie Schreibseiten, ganz gewöhnliche Schreiblinien, fest kartoniert. In dieses Tagebuch darf Vanessa schreiben, so oft sie möchte, so viel sie möchte und was sie möchte.

pdf icon Artikel zum Lesen im PDF-Format (3,14 MB)

Erschienen in: Grundschulunterricht 9/2004

DIKTATE - ohne Ende? Schritte zur endgültigen Verabschiedung des traditionellen Diktates

lessmann-diktate-ohne-ende-grundschulunterricht-4-2004Trotz vielfältiger Proklamationen für ein Ende des traditionellen Diktats und dem unüberhörbaren Ruf nach individueller Förderung auch im Bereich "Rechtschreiben" scheint die Macht des Diktates in den Schulen weitgehend ungebrochen:

  • Das Diktat beherrscht noch immer einseitig den Unterricht - zulasten eines vom Kinde ausgehenden, für das Kind bedeutsamen und eines sachgerechten Deutschunterrichtes.
  • Das Diktat verführt noch immer dazu, Fehlschreibungen als Defizite anzusehen- obwohl Fehler als konstruktive Versuche Einblicke in die Rechtschreibentwicklung des Kindes geben und als solche wertvolle Hinweise für die individuelle Förderung sind.
  • Das Diktat ist noch immer mächtigster Faktor bei der Notenfindung im Bereich Rechtschreiben - und raubt damit anderen, weitaus bedeutsameren Teilleistungen der Rechtschreibung den ihnen gebührenden Stellenwert in Bewertung und Unterricht.
  • Das Diktat stärkt noch immer einseitig die ohnehin sicheren Rechtschreiber- und schwächt durch Misserfolgserlebnisse und daraus resultierendem Motivationsverlust jene Kinder, die besonders dringend Ermutigung und Stärkung benötigen.
  • Trotz der Einsicht leben sie weiter, die in der Fachliteratur längst verabschiedeten Diktate. Denn es fällt schwer, sich von Wegen zu trennen, die jahrelang selbstverständlich waren.
  • Und: Abschied kann nur erfolgen, wenn neue Perspektiven greifbar sind.
  • Der vorliegende Artikel will Wege zeigen, sich von traditionellen Diktaten zu lösen. Die Beispiele wollen Mut machen, sich auf Wege einzulassen, die den Bedürfnissen der Kinder und dem Anspruch des Faches gleichermaßen gerecht werden.

pdf icon Artikel zum Lesen im PDF-Format (3,13 MB)

Erschienen in: Grundschulunterricht Deutsch 4/2004

 

Ellis Übungsspiel

lessmann-ellis-uebungsspiel-grundschulzeitschrift-144-materialEllis Übungsspiele enthalten Wortmaterial zu verschiedenen Fehlerschwerpunkten (Verdoppelung von Konsonanten, Dehnungen u. a.) und zu einzelnen häufigen Fehlerwörtern (fahren, spielen z. B.).
Die Wortkarten werden im Spiel nach Fehlerschwerpunkten (nn, tz, ck, ah, eh, sp, st u. a.) oder nach Wortfamilien (mit verschiedenen Fehlerschwerpunkten) geordnet und in Listen.

pdf icon Artikel zum Lesen im PDF-Format (3,98 MB)

Erschienen in: Die Grundschulzeitschrift 144/2001

Rechtschreibenlernen an eigenen Texten

lessmann-rechtschreiben-lernen-an-eigenen-texten-grundschulzeitschrift-144-18-20In vielen Klassen ist das freie Schreiben inzwischen zur Grundlage von Schreiblernprozessen geworden. Die Kinder kommen mit ihren Gedanken, Eindrücken und Erfahrungen individuell zu Wort. Aber die Rechtschreibung – bleibt sie dabei auf der Strecke? Lassen sich freies, individuelles Schreiben und Rechtschreibenlernen miteinander vereinbaren?
Meine Antwort ist ein eindeutiges Ja.

pdf icon Artikel zum Lesen im PDF-Format (1,77 MB)

Erschienen in: Die Grundschulzeitschrift 144/2001

Wie Wörter der Kinder zu Übungswörtern werden

lessmann-wie-woerter-der-kinder-zu-uebungswoertern-werden-grundschulzeitschrift-137-s-20-23Gehen wir von ihren eigenen Wörtern aus, so verstehen die Kinder, warum Rechtschreibtraining nötig ist: Sie selber möchten doch, dass andere ihre Botschaften, ihre Geschichten, Briefe usw. lesen können. Also müssen sie lernen, ihre eigenen Wörter „recht“ zu schreiben, d. h. für andere lesbar und schnell verständlich. Dazu ist die Rechtschreibung da.

pdf icon Artikel zum Lesen im PDF-Format (0,40 MB)

Erschienen in: Die Grundschulzeitschrift 137/2000

Wörter erforschen – Wörter üben

lessmann-woerter-erforschen-woerter-ueben-grundschulzeitschrift-137-materialDie Karten stellen den Grundstock für eine eigene  Übungskartei dar. Dabei stehen nicht die Wörter der jeweiligen Unterrichtseinheit
im Mittelpunkt (siehe hierzu: das Plakat), sondern die Regelungen der Rechtschreibung. Sie dienen den kursartigen Übungsschleifen, die den integ rierten Rechtschreibunterricht ergänzen.

pdf icon Artikel zum Lesen im PDF-Format (0,40 MB)

Erschienen in: Die Grundschulzeitschrift 137/2000

Der Wintervogel - Eine gemeinsame Phantasiereise als Auslöser für individuelles Schreiben

lessmann-der-wintervogel-gsz-61-1993Im Rahmen dieser Unterrichtsreihe soll ein gemeinsames schulisches Erlebnis Ausgangspunkt für individuelle Phantasien werden. Als Auslöser dafür fungierte die Geschichte vom «Wintervogel».

pdf icon Artikel zum Lesen im PDF-Format (2,11 MB)

Erschienen in: Die Grundschulzeitschrift 61/1993

Individuelles Lernen

"Der Schlüssel für das so verstandene „individuelle Lernen“ ist das Schreiben im Tagebuch."

Nach oben!