In dem hier vorgestellten Konzept darf jeder im Unterricht schreiben, was ihm wichtig ist. Schülerinnen und Schüler setzen sich so schreibend mit grundlegenden Fragen des Lebens auseinander – jeder gemäß der individuellen Voraussetzungen. Dabei spüren die Schreiber und Schreiberinnen, wie wertvoll die eigenen Gedanken sind. Sie erleben, was sie mit ihren eigenen Texten bei ihren Zuhörern bewirken können. Die Gruppe wird also zum wichtigen Ratgeber für das eigene Lernen.

Auf der Basis dieser Texte werden Schreib- und Rechtschreibkompetenzen, wie sie in den rechtlichen Vorgaben (Bildungsstandards, Lehrpläne, Fachanforderungen) für die Primar- und die Sekundarstufe gefordert werden, auf höchst individualisierende Weise entwickelt.

Durch aktives Sprachhandeln, gemeinsame Sprachreflexion und regelmäßiges Feedback werden zugleich bildungssprachliche Kompetenzen gefördert. Diese Konzeption von Unterricht entspricht den Herausforderungen einer inklusiven Deutschdidaktik.

Schreiben – persönliche und fachliche Potenziale entfalten

Die eigenen Gedanken, Sehnsüchte, Haltungen, Meinungen und Interessen sind großartige Potenziale jedes Einzelnen. Ein persönliches Tage- bzw. Schreibbuch lädt die Schüler ein, Eigenes in Form von Geschichten, Berichten, Wünschen, Fragen, Nachdenktexten, Appellen, Sachtexten... festzuhalten und mit anderen zu teilen.

Das Tage- oder Schreibbuch ist das Herz eines Unterrichts, der das Leben des Einzelnen als Basis des schulisches Lebens und Lernens wertschätzt.

Weitere Informationen

Rechtschreiben - den eigenen Texten zuliebe

Rechtschreibkompetenzen werden hier im Sinne der aktuellen Fachdidaktik (vgl. Bildungsstandards) als Teil von Schreibkompetenz verstanden. Das Ziel des Rechtschreiblernens besteht darin, die eigenen Texte so schreiben zu können, dass die Leser sie schnell und mühelos erfassen können. Die normierte Rechtschreibung hilft dabei.

Die eigenen Texte geben Auskunft über den individuellen Entwicklungsstand. Sie werden zur Grundlage für ein individuell ausgerichtetes Rechtschreibtraining – von Anfang an.

Weitere Informationen

Das eigene Unterrichtskonzept entwickeln

logo-lessmannDieses Konzept besteht aus vielen einzelnen Bausteinen, die Sie einzeln, in unterschiedlichen Kombinationen oder in ihrer Gesamtheit einsetzen können.

Deshalb lade ich Sie, liebe Kolleginnen und Kollegen ein, sich diejenigen Bausteine auszuwählen, mit denen Sie Ihr eigenes Unterrichtskonzept weiter entwickeln können. Eine Übersicht über mögliche Schritte für den eigenen Unterricht oder gemeinsame Fachabsprachen im Kollegium finden Sie in folgenden Übersichten:

Schreiben – kurz gefasst – Leitfaden für Unterricht und Fachabsprachen

Rechtschreiben – kurz gefasst – Leitfaden für Unterricht und Fachabsprachen

Das hier skizzierte Konzept ist ausführlich vorgestellt in dem Buch Individuelle Lernwege im Schreiben und Rechtschreiben. Ein Handbuch für den Deutschunterricht (Dieck 2014/2016).

Eine kurze Zusammenfassung finden Sie in dem Infobogen Konzept.

Einblicke in den Unterricht erhalten Sie über die vielen kleinen Filmbeispiele aus dem Unterricht, durch die beiden umfangreicheren Filme "Jedes Kind wertschätzen" und „Klasse Texte!“ sowie durch zahlreiche Fotos und Texte aus dem so gestalteten Unterricht auf dieser Homepage.

Hier geht es zu dem Bereich Filme.


Die hier beschriebenen konzeptionellen Ideen haben sich aus der Unterrichtserfahrung vieler Jahre und deren kontinuierlicher Reflexion im Kontext der aktuellen Fachdidaktik und Schreibforschung entwickelt.
Parallelen finden sich in verschiedenen Konzepten und Bewegungen wie beispielsweise der Freinetpädagogik, deren Anliegen es ist, dem Einzelnen das Wort zu geben, oder dem Dialogischen Lernen (Gallin/Ruf), das Lernen in der produktiven Spannung von ICH, DU und WIR verortet.

Häufig gelesene Beiträge zum Thema "Konzept"

  • Konzept

    Schreiben – persönliche und fachliche Potenziale entfalten Die eigenen Gedanken, Sehnsüchte, Haltungen, Meinungen und Interessen sind großartige Potenziale jedes Einzelnen. Ein persönliches Tage- bzw. Schreibbuch lädt die Schüler ein, Eigenes in Form von Geschichten, Berichten, Wünschen, Fragen,...

    Weiterlesen...

  • Konzept

    Rechtschreiben – den eigenen Texten zuliebe Rechtschreibkompetenzen werden hier im Sinne der aktuellen Fachdidaktik als Teil von Schreibkompetenz verstanden (vgl. Bildungsstandards). Das Ziel des Rechtschreiblernens besteht darin, die eigenen Texte so schreiben zu können, dass die Leser sie...

    Weiterlesen...

  • Von der Praxis - über die Reflexion - zur Konzeption inklusiven Unterrichts

    Die hier vorgestellten Unterrichtsideen haben sich auch in inklusiven Unterrichtssituationen bewährt. Die Schreibzeit als grundlegendes Unterichtssetting ermöglicht das gemeinsame Lernen von Kindern und Jugendlichen mit ganz unterschiedlichen Voraussetzungen. Indem sich individuelle und gemeinsame...

    Weiterlesen...

  • Schreiben nach Hören – Schreiben nach Gehör – Lesen durch Schreiben

    Fragen und Antworten zum Schreiben mit einer Anlauttabelle Schreiben und Rechtschreiben gehören von Anfang an zusammen! Argumente dafür aus Praxis, Fachdidaktik und Forschung finden Sie in den folgenden Fragen und Antworten zur Anlauttabelle. Sie können die Informationen hier lesen oder den Text...

    Weiterlesen...

  • Aha-Erlebnis Grammatik

    Ich wollte dir kurz über ein "Aha-Erlebnis" aus meiner 4b berichten: Wir arbeiten gerade mit dem Satzstern nach Montessori. Gleichzeitig laufen unsere Autorenrunden und Schreibzeiten weiter, da ich mir vorgenommen hatte, ihnen unbedingt zu vermitteln, dass das Wissen um die Satzglieder vor allem...

    Weiterlesen...

  • Nie aufgeben!

    Ich bin gerade sehr glücklich mit dieser Art des Umgangs mit den Texten der Kinder. Auf der Klassenfahrt habe ich die Kinder jeden Abend in ein "Gedankenheft" schreiben lassen und das traditionelle "Tagebuchschreiben auf Klassenfahrten" ignoriert. Sie durften die Textsorte frei wählen. Es gab...

    Weiterlesen...

  • Autorenrunde - der Sprung ins kalte Wasser

    Nach zwei intensiven Fortbildungen und Arbeitskreisen zur Vertiefung der Arbeit mit Schülertexten hatte ich genug Schwung und Mut, mit den Kindern ein neues Plateau zu betreten und eine richtige Autorenrunde durchzuführen... Ich habe den anderen Teilnehmern dieser Arbeitskreise geglaubt, dass sie...

    Weiterlesen...

  • Individuell bedeutsames Schreiben als Grundlage von Schreibkompetenzentwicklung

    Ausschnitt aus einem Vortrag von Beate Leßmann im Rahmen der Ringvorlesung „Lesen und Schreiben: Lernerperspektiven und Könnenserfahrungen" an der Universität Hamburg im WS 2009/2010. Der ganze Vortrag (mit einer Fallstudie über die Schreibkompetenzentwicklung eines Kindes über zwei Jahre) ist...

    Weiterlesen...

Back to top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok