Infobogen: Leßmann-Konzept

Individuelle Lernwege im Schreiben und Rechtschreiben - Idee und Konzept

Schreiben dürfen, was einem wichtig ist – das ist die Grundidee des vorliegenden Konzepts.

Auf der Basis der eigenen Texte werden Schreib- und Rechtschreibkompetenzen, wie sie in den rechtlichen Vorgaben (Lehrpläne, Bildungsstandards) für die Primar- und die Sekundarstufe gefordert werden, auf höchst individualisierende Weise entwickelt.

Durch aktives Sprachhandeln, gemeinsame Sprachreflexion und Feedback werden zugleich bildungssprachliche Kompetenzen gefördert. Diese Konzeption von Unterricht entspricht den Herausforderungen einer inklusiven Deutschdidaktik.

Lehrer/-innen, Eltern und andere Interessierte finden in diesem Infobogen einen kurzen Überblick über die Idee und das Konzept.

Infobogen: Individuelle Lernwege im Schreiben und Rechtschreiben - Idee und Konzept

Für die Bereiche "Schreiben" und "Rechtschreiben" liegt zudem jeweils eine Übersicht über die verschiedenen Bausteine mit einem Leitfaden für die eigene Unterrichtsplanung bzw. für Absprachen innerhalb des Kollegiums vor:

Leitfaden: Schreiben - kurz gefasst - für Unterricht und Fachabsprachen

Leitfaden: Rechtschreiben - kurz gefasst - für Unterricht und Fachabsprachen

 

 

Tagebuch bzw. Schreibbuch

"Der Schlüssel für das so verstandene „individuelle Lernen“ ist das Schreiben im Tagebuch. Es lässt jedem einzelnen Kind die Freiheit, so viel von sich selbst schreibend und gestaltend zu äußern, wie es möchte."

Nach oben!
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok