Lauttabelle und Rechtschreiben

Rechtschreibung in das Schreiben mit einer Lauttabelle integrieren

In den ersten Wochen werden Wörter unter der Anleitung der Lehrperson mit der ganzen Klasse geschrieben. Beim gemeinsamen Schreiben mit einer Anlauttabelle (bzw. Lauttabelle) werden kontinuierlich elementare Rechtschreibfähigkeiten und Rechtschreibwissen aufgebaut. Folgende Fragen etwa, die sich beim Schreiben mit der Tabelle von selbst ergeben, sind ein gutes Fundament dafür:

  • Welcher Buchstabe steht für welchen Laut?
  • Wann nehme ich den großen, wann den kleinen Buchstaben?
  • Welchen Buchstaben nehme ich bei gleich oder ähnlich klingenden Lauten wie d/t, b/p, g/k, w/f, s/z?
  • Für welche Laute stehen die Vokale? Insbesondere das e, etwa als Schwalaut (wie in Rose)?
  • Weshalb ist es sinnvoll, lang und kurz klingende Vokale zu unterscheiden?
  • Woher weiß ich, dass Hund am Ende mit d geschrieben wird?
  • Warum schreibe ich das Wort ängstlich mit ä?

Die folgenden Filmausschnitte zeigen, wie die Lauttabelle zu einem wichtigen Bezugspunkt für den Erwerb von Rechtschreibwissen und -kompetenz wird. Die Anordnung der Buchstaben auf den unterschiedlichen Tabellen ist nicht beliebig, sondern richtet sich nach linguistischen Prinzipien, die für das Rechtschreiblernen genutzt werden sollten. Die Gegenüberstellung kurz und lang klingender Vokale oder stimmhafter und stimmloser Konsonanten auf den meisten Tabellen regt zum Beispiel dazu an.

Die oberen Filme zeigen, wie die Rechtschreibung im gemeinsamen Schreiben von Anfang an thematsiiert wird, die unteren Filme zeigen, wie die Lehrerin in Phasen des individuellen Schreibens einzelne Kinder unterstützt und dabei auf gemeinsam Erarbeitetes zurückgreift.

Lang und kurz klingende Vokale unterscheiden lernen

Mit der Unterscheidung von lang und kurz klingenden Vokalen wird in den ersten Wochen des 1. Schuljahrs bereits eine wichtige Basis für langfristig angelegte Entwicklungen von Rechtschreibkompetenz gelegt.

Ähnlich klingende Laute unterscheiden lernen: stimmhaft, stimmlos

Strategien zur Unterscheidung der Laute b/p, g/k, d/t, s/z und w/f lassen sich schon in den ersten Wochen des 1. Schuljahres gut mit einer Anlauttabelle erarbeiten. Stimmhafte und stimmlose Laute unterscheiden können, ist für die Rechtschreibung von großer Bedeutung.

Individuelle Begleitung beim Schreiben - und Richtigschreiben - mit der Lauttabelle

Wenn Kinder in der Schreibzeit ihre eigenen Texte schreiben, unterstützt die Lehrperson einzelne Kindern beim Schreiben und Richtigschreiben. Sie greift Vermutungen und Zweifel der schreibenden Kinder auf, und hilft ihnen, Strukturen der Schriftsprache zu erkennen, um diese später auf Schreibungen anderer Wörter übertragen zu können. Es geht nicht darum, Ketten von Schriftzeichen blank auswendig zu lernen - ohne ein Verstehen der Muster anzubahnen und aufzubauen.

Lyn erklärt, wie sie das Wort "Pferd" schreibt. Dabei erhält sie Unterstützung von der Lehrerin. In individuellen Phasen des Schreibens innerhalb der Schreibzeit greift sie zrück auf gemeinsam erarbeitete Hilfen, wie hier bei der Verdeutlichung der Unterscheidung von Pf und F, im Film oben zu sehen ("Ähnlich klingende Laute unetrscheiden lernen").

Auch die Filme mit Jasper und Elina, die jeweils ihre ersten Wörter schreiben, gewähren Einblicke in die Unterstützung durch die Lehrerin im Schreibprozess.

Individuelles Lernen

"Der Schlüssel für das so verstandene „individuelle Lernen“ ist das Schreiben im Tagebuch."

Nach oben!